Flensburger Straße 61
   24837 Schleswig
   Tel.: 04621 988055
   Fax: 04621 988057
Öffnungszeiten:   
Mo - Sa: 8:00 - 20:00   
  Zuzahlungen  
GKV-Modernisierungsgesetz

Am 1. Januar 2004 ist das GKV-Modernisierungsgesetz in Kraft getreten. Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel sind nicht mehr erstattungsfähig. Ausgenommen sind Arzneimittel für Kinder bis 12 Jahren und Jugendliche bis 18 Jahren mit Entwicklungsstörungen. Zusätzlich gibt es eine Ausnahmeliste für Präparate, die bei schwerwiegenden Erkrankungen eingesetzt werden.

Zuzahlungen:

Gesetzlich Versicherte müssen 10 Prozent des Arzneimittelpreises selbst bezahlen. Allerdings gibt es eine Untergrenze von 5 Euro und eine Höchstgrenze von 10 Euro für die Zuzahlung. Wie bisher übersteigt die Zuzahlung nicht den Arzneimittelpreis, so dass auch Zuzahlungen unter 5 Euro möglich sind. Diese Regelung gilt auch für die meisten Hilfsmittel. Dort gilt eine Zuzahlung von 10 Prozent des Preises, jedoch höchstens 10 Euro für den Monatsbedarf.

Zuzahlungsbefreiung:

Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind von jeder Zuzahlung befreit. Die Höhe der Zuzahlungen, die Sie während eines Jahres zu leisten haben, darf 2 Prozent Ihres Jahreseinkommens nicht überschreiten. Bei chronisch Kranken beträgt diese Obergrenze 1 Prozent. Deshalb sollten Sie alle Belege für Zuzahlungen bei Arznei- und Hilfsmitteln und anderen medizinischen Aufwendungen sorgfältig sammeln und aufbewahren. Sollte sich die Summe Ihrer Zuzahlungen diesen Obergrenzen nähern, sollten Sie sich unbedingt an Ihre Krankenkasse wenden. Diese ist gesetzlich verpflichtet, Sie kostenlos zu beraten.

Keine Zuzahlung bei bestimmten Arzneimitteln

Unter der Internetadresse www.gkv.info ist eine Liste all jener verschreibungspflichtigen Medikamente aufgeführt, für die keine gesetzliche Zuzahlung mehr gezahlt werden muss. Basis für die Befreiung ist das seit 1. Mai 2006 geltende Arzneimittelversorgung - Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG). Es beinhaltet eine Regelung, nach der seit 1. Juli 2006 preiswerte Arzneimittel, deren Preis mindestens 30 Prozent unter dem Festbetrag liegt, von der gesetzlichen Zuzahlungspflicht befreit werden können. Das betrifft aktuell 2607 Medikamente. Die Befreiungsliste wird 14tägig aktualisiert und gilt für alle gesetzlich Krankenversicherten.

Festbeträge

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten für viele Medikamente nur noch einen festgelegten Höchstbetrag - den so genannten Festbetrag. Die Differenz zwischen diesem Festbetrag und dem tatsächlichen Medikamentenpreis ist die Festbetragsdifferenz, die vom Patienten zusätzlich zur gesetzlichen Zuzahlung zu entrichten ist. Diese Festbetragsdifferenz ist je nach Medikament verschieden und betrifft alle gesetzlich Versicherten, also auch Patienten mit Zuzahlungsbefreiung.

Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz)

Ab dem 01.April 2007 sind die Krankenkassen verpflichtet, Rabattverträge mit Herstellern zu schließen. Artikel innerhalb dieser Rabattverträge müssen seitdem von uns Apothekern abgegeben werden, es sei denn der Arzt besteht auf die Abgabe des Produktes eines bestimmten Herstellers.
Für Sie als Kassenpatienten bedeutet das, dass Sie Ihr gewohntes Arzneimittel eventuell von einem anderen Hersteller erhalten. Der Umkarton sieht dann anders aus und auch der Name des Arzneimittels hat sich vielleicht geändert. Es handelt sich aber um den gleichen Wirkstoff in der gleichen Konzentration. Auch die Qualität ist die gleiche.

 
Gesundheits-
Informationen

 
Notdienstregelung
 
Was gehört in den Medizinschrank?
 
Checkliste
Reiseapotheke

 
EU-Handgepäck-
regelung

 
BTM-Mitnahme
Ausland

 
Zeitschriften
 
Zuzahlungen
 

 
Service
 

 
Aktionstage
 

 
Über uns:
 
Kontakt &
Reservierung

 
Lageplan
 
Impressum
 
Datenschutz &
Nutzungsbedingungen